MAROCHINE

2006

2007

2008

2009

CHECK OUT
FLIEDER

CHECK OUT
MNEVIS

2010

2 0 1 0
G E R M A N Y
T O U R



M N E V I S
M A R O C H I N E
F L I E D E R

Wer sich nicht vorsieht, wird schnell von einem hypnotisierenden Sog erfasst. Marochine startet unverdächtig mit zurückhaltenden Tonfolgen, dazu eine Prise Noise, und schon steigert sich das Ganze zum Klangkoloss. Die verschachtelten Kompositionen werden so lange im Kreis gespielt, bis der Rhythmus unter der Haut zu surren beginnt. Ohne Übermut, aber heftig. Wenn optimistisch, dann verhalten. Allfälliger Gesang schafft es nur selten an die Oberfläche – ganz in der Tradition des Postrock eben.

Marochine spielt Musik, die stetig ihre Farbe wechselt, Musik zum Eintauchen und Ertrinken. 

2 0 1 2
F A U S T   S T U D I O
S C H E E R  ( D E )

T H A N K S 
F O R  T H E
S U P P O R T !



1 0 " R E L E A S E 
S H O W


I N D U S T R I E  9

2012

2013

R E V I E W S
K U L T U R T E I L

E P — R E V I E W S 
( P D F )

Built with Berta